FANDOM


Stone Sour – Through Glass (2006)

Stone Sour – Through Glass (2006)

Stone Sour (Whiskey-Orange) aus wurde bereits 1992 als Projekt gegründet, ab 2002 ging es richtig los. Sie machen eine Art Alternative Rock auf Hard Rock- und Grunge-Basis mit einigen härteren Einsprengseln.

Stone Sour ist die zweite große Band von Corey Taylor neben den wesentlich härteren und auch berühmteren Slipknot. Sie hat allein in den USA über 2 mio Alben verkauft.

→  Siehe auch Beck, PJ Harvey, The Black Crowes

Musik-Clips von Stone SourBearbeiten

Von Stone Sour ...

Geschichte von Stone SourBearbeiten

Stone Sour hat zwischen 1992 und 1997 einige Demoaufnahmen gemacht, sie war ein Nebenprojekt von Corey Taylor von der Nu Metal-Band Slipknot.

2000 kam Gitarrist Josh Rand mit einigen Songideen und das führte 2002 zum Debütalbum Stone Sour.

Im Januar 2006 wurde am Schlagzeug Roy Mayorga von Soulfly und Amebix eingewechselt und es ging wieder ins Studio. Im August kam das zweite Album Come What(ever) May. ...

Die Alben von Stone SourBearbeiten

Stone Sour hat seit 2002 und in fünfzehn Jahren sechs Alben veröffentlicht. Zuletzt kam 2017 Hydrograd.

  • 2002 – Stone Sour – 1. Album
  • 2006 – Come What(ever) May – 2. Album - Gold in USA
  • 2010 – Audio Secrecy – 3. Album
  • 2012 – House of Gold & Bones – Part 1 – 4. Album
  • 2013 – House of Gold & Bones – Part 2 – 5. Album
  • 2017 – Hydrograd – 6. Album


1. Album – Stone SourBearbeiten

Das Debütalbum Stone Sour (WP) wurde 2002 in Iowa aufgenommen und kam im August heraus.

  • Alternative Rock – 13 / 18 Tracks, 51:02 / 70:24 min – 27. August 2002 bei Roadrunner Records

Stone Sour erhielt Gold in den USA.

01 – Get Inside – 3:13 – Erste Single
02 – Orchids – 4:24 –
03 – Cold Reader – 3:41 –
04 – Blotter – 4:02 –
05 – Choose – 4:17 –
06 – Monolith – 3:45 –
07 – Inhale – 4:25 – Dritte und letzte Single
08 – Bother – 4:00 – Zweite Single, Soundtrack für Spider Man
09 – Blue Study – 4:37 –
10 – Take a Number – 3:42 –
11 – Idle Hands – 3:57 –
12 – Tumult – 4:03 –
13 – Omega – 2:53 – Spoken Word
Bonustracks der Special Edition
14 – Rules of Evidence – 3:44 –
15 – The Wicked – 4:55 –
16 – Inside the Cynic – 3:24 –
17 – Kill Everybody – 3:26 –
18 – Road Hogs – 3:53 –


2. Album – Come What(ever) MayBearbeiten

Das zweite Stone Sour-Album Come What(ever) May (WP) wurde zwischen Januar und April 2006 in Los Angeles aufgenommen und kam im August heraus.

  • Alternative Rock – 12 / 19 Tracks, 49:00 / 70:41 min – 01. August 2006 bei Roadrunner Records

Come What(ever) May wurde Album des Monats im Rock Hard und Album des Jahres 2006 im Metal Hammer und erreichte Platz 4 in den US-Charts und 2017 schließlich Platin. Es wurden fümf Singles veröffentlicht.

01 – 30/30-150 – 4:18 –
02 – Come What(ever) May – 3:39 –
03 – Hell & Consequences – 3:31 –
04 – Sillyworld – 4:08 –
05 – Made of Scars – 3:23 –
06 – Reborn – 3:11 –
07 – Your God – 4:44 –
08 – Through Glass – 4:42 – der Hit
09 – Socio – 3:20 –
10 – 1st Person – 4:01 –
11 – Cardiff – 4:42 –
12 – Zzyzx Rd. – 5:15 –


6. Album – HydrogradBearbeiten

Das sechste Stone Sour-Album Hydrograd (WPE) wurde von Januar bis März 2017 in Los Angeles aufgenommen und kam im Juni heraus.

  • Alternative Rock – 15 / 17 Tracks, 65:14 / 72:xx min – 30. Juni 2017 bei Roadrunner Records

Hydrograd erreichte Platz 4 in Deutschland und Platz 8 in den USA.wurden vier Singles veröffentlicht.

WeblinksBearbeiten




Der Artikel Stone Sour wurde zuletzt am 10.07.2018 bearbeitet.

Kommentare und Diskussion bitte unten in die Kommentare schreiben.